Schwimmen

Die Schwimmer des SVV Plauen bilden eine feste Größe im Spartenmix des Vereins. Kinder lernen schwimmen und können gleich nach dem Seepferdchen im Verein unter erfahrener Anleitung weiter trainieren.

Leistungsorientiert trainieren unsere Nachwuchsschwimmer am Talentestützpunkt. Über alle Altersklassen nimmt unser Verein an regionalen und überregionalen Wettkämpfen teil. Lust auf Schwimmen - wir organisieren gern ein Schnuppertraining zu unserer Trainingszeit, um unsere Sportart besser kennenzulernen.

Drei junge Männer des SVV Plauen hatten sich für den Jahreshöhepunkt der jüngeren Schwimmer, die Deutschen Jahrgangsmeisterschaften in der Schwimmhalle des Europasportparks Berlin qualifiziert. Mit 1.550 Startern bei knapp 5.200 Vorlauf-Starts an 5 Wettkampftagen ein beeindruckendes Großereignis für alle teilnehmenden Sportler und Betreuer.
Für den Höhepunkt der Berliner Wettkampftage sorgte der Jüngste der Drei, Brustschwimmer Ludwig Müller. Durch seine guten Platzierungen in den Vorläufen über 100 und 200 m Brust erschwamm er sich die Teilnahme an den abendlichen Finals. Am Donnerstag konnte er nach einem fünften Rang im Vorlauf über 100 m Brust, in persönlicher Bestzeit von 1:11,67 min, sich im Finallauf auf 1:11,16 min steigern. Dabei musste er sich aber mit dem sechsten Rang begnügen, da sich auch die anderen Starter verbesserten. Über die doppelte Distanz schaffte er am Samstag trotz schlechtem Start und noch schlechteren Wenden in 2:37,47 min als Siebenter die Qualifikation für den Finallauf. Mit voller Konzentration und hochmotiviert griff Ludwig dort an. Bis 100 m auf Rang drei liegend, steigerte er seine Bestzeit auf 2:31,74 min, musste jedoch auf der letzten Bahn noch einen Schwimmer vorbeilassen und wurde Vierter. Allerdings überwog am Ende die Freude über diese hervorragende Zeit, die gleichzeitig seinen ersten Vogtlandrekord darstellt. Er schwamm schneller als SVV-Schwimmer und -Wasserballer Tobias Schaufel vor 15 Jahren.
Der erfahrenste vogtländische Teilnehmer, Lennard Günther, der wegen des Studiums für den Dresdner SC startet, genoss seine letzte Teilnahme an diesem Event. Nächstes Jahr ist er zu alt und darf nur noch bei den Deutschen Meisterschaften der "Großen" starten. Als Rückenspezialist errang er über 50 m einen hervorragenden zwanzigsten und über 200 m einen dreiundzwanzigsten Platz.
Der zwei Jahre jüngere Gymnasiast Felix Schröter wurde über 50 m Brust mit seinem unverwechselbaren hochfrequenten Schwimmstil ebenfalls Zwanzigster. Da es auf dieser kurzen Strecke extrem knapp zugeht, muss wirklich alles passen, um deutschlandweit vorn mitschwimmen zu können. Felix schwamm zwar knapp an seiner Bestzeit vorbei, konnte aber seine Platzierung aus der Qualifikation bestätigen.
Insgesamt sahen sich die Drei für ihren Trainingsfleiß belohnt und waren stolz, als "einfache" Vereinsschwimmer im hochkarätigen Starterfeld, das gut und gern doppelt- bis dreifach so viele Trainingskilometer absolviert, mithalten zu können.

Uta Wirrer

AUSWERTUNG

Foto (Uta Wirrer): Ludwig Müller und Felix Schröter

Foto (Uta Wirrer): Ludwig Müller im Finale über 200m Brust

Foto (Uta Wirrer): Ludwig Müller nach der Siegerehrung über 200m Brust

Foto (Uta Wirrer): Lennard Günther beim Start

Foto (Uta Wirrer): Lennard Günther über 200m Rücken

Go to top