Schwimmen

Die Schwimmer des SVV Plauen bilden eine feste Größe im Spartenmix des Vereins. Kinder lernen schwimmen und können gleich nach dem Seepferdchen im Verein unter erfahrener Anleitung weiter trainieren.

Leistungsorientiert trainieren unsere Nachwuchsschwimmer am Talentestützpunkt. Über alle Altersklassen nimmt unser Verein an regionalen und überregionalen Wettkämpfen teil. Lust auf Schwimmen - wir organisieren gern ein Schnuppertraining zu unserer Trainingszeit, um unsere Sportart besser kennenzulernen.

Als Schwimmer unter dem Jubel voller Zuschauertribünen einzumarschieren, im Scheinwerferspot vorgestellt und von mehr als 250 Fans angefeuert werden - das gibt es nur einmal im Jahr: beim wohl weltgrößten Vereinsschwimmwettkampf, dem Danish International Swim Cup. Seit vielen Jahren fahren westsächsische Schwimmer vereint in einem Team am Himmelfahrtswochenende in die dänische Stadt Esbjerg, um dort auf der kurzen 25-m-Bahn in Salzwasser um persönliche Rekorde und den begehrten Mannschaftspokal zu kämpfen.
Nach den Vorläufen am Vormittag, bei denen verteilt in 2 Schwimmhallen Sportler aller Altersgruppen um den Einzug in die abendlichen Finals und auch schon Medaillen kämpften, begann jeder Finalabschnitt mit einer beeindruckenden Lasershow, der Begrüßung aller Schwimmer, Trainer, Kampfrichter, Offiziellen und Sponsoren. Dass die 12 Plauener unter den 1.420 Sportlern aus 77 Vereinen aus Dänemark, Schweden, Finnland, Island, Niederlande, Deutschland und sogar Kanada mithalten können, zeigten sie an jedem Wettkampftag aufs Neue.
Mit 26 Medaillen und vielen guten Platzierungen leisteten die SVV-Schwimmer einen großen Beitrag zum ersten Sieg des Teams Westsachsen in Esbjerg seit 9 Jahren.
Als größte Plauener Medaillenhamster erwiesen sich die 10-jährige Nelia Will und die 1 Jahr jüngere Helene Sachs. Beide erschwammen sich jeweils 9 Einzelmedaillen, darunter immerhin sechs goldene. Während Nelia in ihrer Paradedisziplin Schmetterling über 25, 50 und 100 m gewann, zeigte Helene vor allem in Freistil und Rücken ihre Stärken. Durch den Einsatz in den erfolgreichen 4x50-m-Freistil und 8x25-m-Schmetterling-Staffeln des Teams Westsachsen komplettierte Nelia ihre Medaillensammlung um eine weitere Gold- und Silbermedaille.
Über zwei mal Gold freute sich letztendlich der 11-jährige Leander Scheer. Er distanzierte über 25 und 100 m Brust alle Gegner, nachdem er über 50 m Brust im ersten Finale des ersten Wettkampftages als Vorlaufschnellster mit wassergefüllter Schwimmbrille nur auf Platz 6 anschlug.
Einziger SVV-Medaillengewinner der älteren Starter war der fast fünfzehnjährige Brustspezialist Ludwig Müller. Er sicherte sich über 25 m Gold, während er sich über 50 und 100 m dem starken Dänen Lawrence Langley geschlagen geben musste. Ein kleines Extra zur Komplettierung eines Medaillensatzes gönnte sich Ludwig im hauchdünnen 25-m-Schmetterlingsrennen, wo es zu Bronze reichte.
Als zum Abschluss der Veranstaltung die punktbesten Leistungen der einzelnen Jahrgänge geehrt wurden, durften nochmals drei Plauener aufs Podest. Mit Sachpreisen wurden Nelia für ihre 25 m Schmetterling, Helene für die 50 m Rücken und Ludwig für 25 m Brust geehrt.
Mit je einer Finalteilnahme krönten die Schwestern Nelly und Lydia Körner ihre Dänemarkreise. Während die achtjährige Nelly über 50 m Brust als sechste anschlug, obwohl sie mit den neunjährigen zusammengewertet wurde, errang die zehnjährige Lydia über 50 m Schmetterling Platz 8. Ihre beste Platzierung schaffte sie über 200 m Freistil, wo sie 5. wurde. Die gleichaltrige Mara Seidel schnitt ebenfalls auf dieser langen Strecke mit dem achten Rang am besten ab.
Mit jeder Menge Bestzeiten freuten sich über ihre besten Platzierungen im riesigen Starterfeld Andreas Ramankou als 11. in 25 m Brust, Wasserballer Nils John als 13. in 25 m Freistil, Tilman Sachs als 17. in 25 m Schmetterling, Lene John als 21. in 25 m Brust und Nicole Schmid als 39. in 25 m Rücken. Dabei hatten Lene und Nicole gegen besonders große Konkurrenz anzutreten, da sie in einer gemeinsamen Jahrgangswertung der Jahrgänge 2000 und 2001 kämpfen mussten.
Die Sportler, Trainer und Betreuer nutzten die lange Heimfahrt auch für eine erste Verarbeitung der hochemotionalen Ereignisse der erlebnisreichen Tage. Für die kurze Trainingsphase bis zum nächsten Saisonhöhepunkt, den Offenen Sächsischen Meisterschaften bzw. für die Jüngeren der Talentiade, auf der langen 50-m-Bahn, sind nun alle wieder hoch motiviert und freuen sich auf weitere Erfolge.

Uta Wirrer

Foto (Verein): Team Westsachsen

Foto (Verein): Siegerpokal für das Team Westsachsen

Foto (Verein): Siegerehrung

Foto (Verein): Vorstellung zum Finallauf - Lydia Körner

Foto (Verein): Vorstellung zum Finallauf - Ludwig Müller

Foto (Verein): Vorstellung zum Finallauf - Leander Scheer

Foto (Verein): Vorstellung zum Finallauf - Nelia Will

Foto (Verein): Vorstellung zum Finallauf - Helene Sachs

Foto (Verein): Andreas Ramankou

Foto (Verein): Lene John

Foto (Verein): Nicole Schmid

Foto (Verein): Tilman Sachs

Foto (Verein): Ludwig Müller und Leander Scheer siegen über 25 m Brust

Foto (Verein): Helene Sachs und Nelia Will (vlnr) siegen über 50 m Rücken

Go to top