Verein

Der Schwimm-Verein "Vogtland" Plauen ist einer der größten Vereine in Plauen und bietet Trainingsmöglichkeiten für Freitzeit- und Leistungssportler in verschiedenen Altersgruppen. Unser Verein hat 500 Mitglieder, mehr als 250 Mitglieder sind Kinder und Jugendliche. Die sportlichen Aufgaben teilen sich Schwimmen, Wasserball, Synchronschwimmen, Kegeln und Volleyball.

Die Schwimmer starten zu regionalen und überregionalen Wettkämpfen, einer der Jahreshöhepunkte ist die Teilnahme an Europas größtem Kurzbahnschwimmfest in Esbjerg - Dänemark. Im Nachwuchsbereich wird vorrangig leistungsorientiert geschwommen, zahlreiche Kader sind die gute Bilanz des Engagements. Auch die Mastersschwimmer bringen sich mit Wettkampfteilnahmen und der Ausrichtung des jährlichen Sternquell-Cup im Sommer in unseren Verein mit ein.

Im Wasserball hat die erste Herrenmannschaft den Aufstieg in die 1. Wasserball-Bundesliga 2013 gemeistert, die DWL-Saison als Gruppensieger abgeschlossen und ist das Aushängeschild unseres Vereins. Der Neuaufbau und die kontinuierliche Leistungssteigerung der Mannschaft über die vergangenen Jahre bilden die Grundlage der Erfolgsserie. Insgesamt spielen ca. 130 Sportler über alle Altersgruppen Wasserball. Unsere Jugendmannschaften im Nachwuchsbereich nehmen erfolgreich an Meisterschaften deutschlandweit teil und die "alten" Herren behaupten sich an der Tabellenspitze der Bezirksliga seit Jahren.

Die Synchronschwimmerinnen bilden mit 40 Sportlern eine recht kleine aber sehr attraktive Einheit. Sie treten bei vielen Badfesten und anderen Veranstaltungen auf. Regelmäßig stehen Wettkämpfe auf dem Programm und es wird aktiv ein Nachwuchsreigen aufgebaut. Ihren ersten Auftritt meistern die Jüngsten bei der Weihnachtsfeier des Vereins mit Bravour.

Für Freizeitsportler gibt es eine Volleyballmannschaft, weiterhin wird mit Aqua-Fitness eine zusätzliche körperliche Betätigung außerhalb des Leistungssportes angeboten. Die Kegler des SVV Plauen spielen in der 1. Kreisklasse. Die Jugendlichen kegeln mit guten Erfolgen in der Kreisliga.

Im Schalander der Sternquell-Brauerei Plauen fand am 25.02.2015 die Jahreshauptversammlung des Schwimm-Verein „Vogtland" Plauen statt. Präsident Ralf Bräunel gab den anwesenden Mitgliedern einen Rückblick auf das vergangene Vereinsjahr. Es war geprägt von vielen sportlichen Erfolgen über alle Bereiche des Vereins. Das DWL-Team des SVV Plauen, Aushängeschild des Vereins und überregional für die Stadt Plauen, konnte die vergangene Saison im Aufstiegsjahr als Gruppensieger abschließen. Die Schwimmer des SVV Plauen haben sich im Landesmaßstab etabliert und sind überregional erfolgreich. Der Aufstieg in die Schwimm-Landesliga ist ein wichtiger Meilenstein.
Im Nachwuchsbereich der Wasserballer erreichten die U13- und U15-Mannschaften jeweils einen dritten Platz zur Deutschen Meisterschaft. Das neu formierte U17-Bundesligateam ist Gruppensieger und spielt in Kürze im Viertelfinale der Deutschen Meisterschaft.
Die Synchronschwimmerinnen bauten kontinuierlich ihre Nachwuchsförderung aus und erreichten erstmals die Zuerkennung des Status eines Talentestützpunktes.
Den 21 Übungsleitern und Trainern sprach der Präsident den ausdrücklichen Dank und die Anerkennung für dieses erreichte Ergebnis aus.

Mit ca. 500 Mitgliedern, davon etwa 250 Kinder und Jugendlichen ist der SVV Plauen weiterhin einer der größten Vereine in Plauen.

Zur Wahl stand das Gesamtpräsidium des Vereins, das sich aus folgenden Mitgliedern zusammensetzt:

Pressesprecher
   Jens Elschner
Fachwartin Schwimmen
   Manuela Wenda
Fachwart Wasserball
   Steven Fischer
Fachwartin Synchronschwimmen
   Antje Neef
Fachwartin Breitensport und Masters
   Beate Schröter
Fachwart Kegeln
   Wahl erfolgt im März 2015
Jugendwart
   Kevin Wenda

Für Ihr Engagement im Verein wurden Nicole Albert, Maik Uebel und Thomas Wolf mit der Ehrennadel des Vereins in Bronze ausgezeichnet. Die Ehrennadel in Silber erhielten Monika Spörl und Leif John.

Die Vorlage zur Erhöhung der Nutzungsgebühren für die Plauener Sportstätten (geplanter Beschluss in der Stadtratssitzung am 03.03.2015) war ein ausgiebiges Diskussionsthema für die Mitglieder des SVV Plauen. Es ist öffentlichkeitswirksam auf die Art und Weise der angedachten Umsetzung, die daraus entstehenden Konsequenzen und die nicht nachvollziehbare Nachhaltigkeit der Maßnahmen hinzuweisen, so das Resümee.

Diese Beschlussvorlage hat, wenn sie so umgesetzt wird, für den SVV Plauen, vor allem mit dem Blickwinkel, dass es sich um einen der größten Vereine der Stadt Plauen mit 50% Mitgliederanteil an Kindern und Jugendlichen handelt, weitreichende Konsequenzen. Die zweistufige Erhöhung der Nutzungsgebühr der Sportstätten, welche für alle Sportstätten der Stadt Plauen angedacht ist, bedingt Mehrkosten von 4.000 € pro Jahr für den Verein. Ein Beitrag zur Stabilisierung der Finanzsituation der Stadt ist notwendig, wenn selbst der Fahrdienst für behinderte Bürger der Stadt Plauen auf dem Prüfstand, und hier geht es um ca. 5000 € Mehreinnahmen für die Stadt, steht.
Das Verständnis ist allerdings aufgebraucht, betrachtet man die weiterführend geplanten Abgaben für die Vereine, die sich ausschließlich auf das Stadtbad beziehen und dort auf technisches Equipment, wie bspw. die Nutzung der Anzeigetafel, der Ballfangnetze und der Zeitmessanlage angewiesen sind. Die genannten zusätzlichen Abgaben, die für Turnhallen keine Relevanz haben, die geplanten Sonderkosten für die Nutzung der Tribüne und des Schwimmbeckens für Wettkämpfe ergeben weitere 5.000-6.000 € Mehrkosten für den SVV Plauen, hochgerechnet für ein Kalenderjahr. Aufsummiert ergeben sich ca. 10.000 € Mehrkosten, allein für den SVV Plauen, wenn die Beschlussvorlage umgesetzt wird. Die Gesamteinnahme der Stadt Plauen wird mit ca. 50.000 € eingeschätzt, damit schultert der SVV Plauen ein Fünftel der geplanten Einnahmen für die Stadt Plauen für diesen Posten.

Sparmaßnahmen sind notwendig und eine Erhöhung der Nutzungsgebühren um 50% wäre für einen Verein wirtschaftlich noch vertretbar. Alle darüber hinaus angedachten Maßnahmen wiedersprechen einem Gleichbehandlungsgrundsatz bezogen auf die Nutzung der Sportstättentechnik.

Wir bitten die Stadträte, diese Vorlage genau zu prüfen und die Entscheidung wohl zu überdenken. Halten Sie sich in diesem Augenblick vor, dass es hier um unsere Kinder und Jugendlichen geht und um einen Verein, der mit Wasserball die Stadt Plauen bundesweit repräsentiert und für positive Reputation sorgt. Schauen Sie sich bitte in die Augen und am kommenden Dienstag in die Augen der Kinder im Foyer.

Jens Elschner

Go to top